Seite wählen

Lörrach war die weite Reise wert für die Oberliga-Basketballer der BG Viernheim/Weinheim. Gleich zum Saisonstart ging es für die Sharks nach Südbaden, und dort gelang ihnen ein deutlicher 80:60-Sieg, der vor allem auf einer erheblichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit beruhte.

In der Pause hatte Coach Robin Zimmermann noch etliche Punkte im Spiel seines Teams zu bemängeln. Mit 38:33 führten die Hausherren, und die Sharks hatten es ihnen zu oft zu einfach gemacht, zu zwei Punkten zu kommen. „Vor allem meine Guards haben viele defensive Rebounds verschenkt“, kritisierte Zimmermann. Das sollte sich dann in der zweiten Hälfte grundlegend ändern. „Meine Halbzeitansprache scheint gewirkt zu haben“, meinte der Trainer, da „insbesondere die Guards sehr viel Druck am Mann gemacht und die defensiven Rebounds kontrolliert haben, sodass wir auch zu schnellen Fastbreak-Punkten kamen.“ Das dritte Viertel haben die Sharks folgerichtig mit 23:7 klar dominiert und so die Weichen auf Sieg gestellt. Wichtig war Zimmermann zudem, dass in der zweiten Hälfte dann auch die Bank-Spieler erfolgreich abschließen konnten, während in der ersten Hälfte fast nur Lohrke und Baragiola trafen. Am Ende hatte die zweite Fünf mit 36 Punkten fast genauso viel Punkte erzielt wie die Starting Five, und sicherte so den wichtigen erfolgreichen Saisonstart.

Es spielten: Lohrke (16 Punkte), Baragiola (15), Dörr (14), Kreutzer (11), Rothermel (10), Bregulla (8), Habrich (4), Ceneli (2), Geister.

 

Auch die BG-Damen starteten in der Landesliga auswärts erfolgreich in die Saison. Dem von Abteilungsleiter Marc Resch trainierte Team gelang ein 49:59-Sieg beim TSV Schönau, bei dem sich alle eingesetzten Spielerinnen in die Scoring-Liste eintragen konnten. Die Damen, bei denen mit Leonie Baass eine wichtige Spielerin verletzungsbedingt fehlte, lagen bereits nach dem ersten Viertel mit 14:8 knapp in Führung. Dieser Vorsprung konnte bis zur Halbzeitpause (21:27) gehalten und in der zweiten Hälfte sogar noch leicht ausgebaut werden. „Beiden Teams merkte man die lange Spielpause deutlich an“, meinte Marc Resch nach der Partie, „aber ich bin sehr zufrieden, dass wir das Tempo hoch- und gut durchgehalten haben und so mit einem Sieg einen optimalen Saisoneinstand feiern konnten.“

Es spielten: Maliske (14), Resch (12), Melzer (9), Kuneva (8), Todorova (6), Garci Schindler (4), Haas (2).

X
X
X