Seite wählen

Bei den Badischen Hallenmeisterschaften der U16 bis U20 gab es für die TSG-Athleten am Mannheimer Olympiastützpunkt mit drei Titeln eine gute Ausbeute, des Weiteren noch einige Bestleistungen.

Durch die Einschränkungen der Corona-Regelungen konnte lediglich die Kaderathletin Sophie Löskow Hallentraining in Anspruch nehmen, was die Leistungen der übrigen Weinheimer umso wertvoller macht. So stellt es für 800m-Läufer Bennet Daners (U18) einen gewaltigen Unterschied dar, Tempoläufe bei Wind und Wetter im Stadion oder in der Halle absolvieren zu können. Gewohnt, seine Rennen von der Spitze zu laufen, blieb Bennet bei seiner Taktik und erlief sich einen Vorsprung, der bis ins Ziel hielt. Mit 2:05,15 min schaffte er zudem noch Bestzeit. Weitspringer Constantin Scheibitz (U18), selbstredend ebenfalls ohne Indoor-Training, steigerte seine Bestmarke ganz erheblich auf 5,42 m und wurde Achter. Dena Ansari Khaledi (U18) blieb im 60 m-Sprint mit 8,66s ein Hundertstel über Bestzeit, während sich Sarah Meiforth (U16) um zwei Hundertstel auf 8,63s verbesserte.

Eine enorme athletische Entwicklung hat Hochspringerin Sophie Löskow (W15) genommen, mit der Folge, dass ihr Anlauf in diesem Winter gleich zwei Mal umgestellt werden musste. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Von 1,45 m bis 1,58 m nahm sie alle Höhen auf Anhieb, die Hallenbestleistung von 1,62 m schaffte sie im dritten Versuch. Ohne Pause ging es dann zum Fünfer-Sprunglauf in die Grube, einer Vorstufe des Dreisprungs. Hier konnte die 1,80 m große Athletin ihre gute Sprungtechnik zur Geltung bringen und siegte mit 16,84 m mit über einem Meter Vorsprung. Die Hallensaison klingt nun aus und es steht als nächster Höhepunkt das Ostertrainingslager in Italien an.

X
X
X