Seite wählen

Die Oberliga-Basketballer der BG Viernheim/Weinheim sind nach ihrer 84:77-Niederlage bei der SG EK Karlsruhe kurz vor Saisonende auf den vierten Platz zurückgefallen. Konnte man letzte Woche noch nach zweifacher Verlängerung bei der SG Mannheim II gewinnen, reichte die Aufholjagd im letzten Viertel in Karlsruhe nicht mehr für den Sieg.

Die Sharks kamen, anders wie so oft in dieser Saison, ganz gut ins Spiel, aber es wurde von Beginn an klar, dass mit dem EK Karlsruhe ein sehr starker Gegner wartete. Nach dem ersten Viertel lag die BG knapp zurück (23:19, 10. Minute), kämpfte sich dann aber bis zur Halbzeitpause auf 41:40 heran. Vor allem auf Victor Habrich konnten die Sharks dabei zählen, der an diesem Tag offensiv wie defensiv mehr als zu überzeugen wusste und zur Halbzeit bereits 14 seiner insgesamt 19 Punkte der Partie erzielt hatte.

Nach der Pause übernahmen die Spieler von Trainer Robin Zimmermann sogar kurz die Führung, konnten diese aber nicht halten. Die Hausherren konnten dagegen ihre vier großen, beweglichen Spieler immer besser in Szene setzen. Vor allem Pascal Raabe war an diesem Nachmittag von den Sharks kaum zu stoppen und erzielte insgesamt 27 Punkte. Somit ging das dritte Viertel mit 22:12 an den EK Karlsruhe und die BG hatte in den letzten zehn Minuten elf Punkte Rückstand aufzuholen, wenn sie weiter an der Tabellenspitze bleiben wollten. Das Team versuchte alles, angeführt von einem bestens aufgelegten Top-Scorer Daniel Lohrke, der 23 Punkte für die Sharks erzielte. Doch die Karlsruher hielten dem Druck der Sharks stand und sicherten sich neben dem Sieg in diesem wichtigen Spitzenspiel auch noch den direkten Vergleich mit einem Punkt Vorsprung (Hinspiel 72:66 für die BG).

Für die Sharks war diese Niederlage ein herber Rückschlag. Da die direkten Konkurrenten Kirchheim II und Freiburg II an diesem Wochenende siegreich waren, fiel die BG auf Platz 4 zurück und muss nun wieder auf Ausrutscher der anderen Teams hoffen, von denen Kirchheim und Freiburg noch am letzten Spieltag aufeinander treffen. Aus eigener Kraft kann die BG nun nur noch Dritter werden, was aber unter Umständen noch zur Teilnahme an den Relegationsspielen für den Aufstieg in die Regionalliga berechtigt. „Wir versuchen natürlich jetzt trotzdem die letzten zwei Spiele zu gewinnen und schauen dann was noch geht. Aber Kompliment an meine Mannschaft, das war ein richtig gutes Oberligaspiel. Wir haben uns nichts vorzuwerfen“, sagte Trainer Zimmermann nach der Partie.

Es spielten: Lohrke (23 Punkte / 2 Dreier), Habrich (17), Baragiola (16), Kreutzer (9 / 1), Martin (6 / 1), Ceneli (4 / 1), Almenäs, Dörr, Geister, van Miltenburg.

X
X
X