Seite wählen

ABB-Projekt unterstreicht die Bedeutung von sozialem Engagement, TSG Weinheim mit Bikepark war als Einsatzgebiet dabei.

Eingeschlagene Scheiben, verbrannte Sitze, Müll auf dem Boden – das war leider das Bild, das man die letzten Monate im Bikepark der TSG Weinheim bekam. Unbekannte hatten sich unbefugt Zugang zum Gelände verschafft und den Bus, der als Treffpunkt und Pausengelände dient, zerstört. In mühevoller Arbeit hatten die Jugendlichen der Abteilung Race and Style Woinem dort einen überdachten Sitzplatz geschaffen, der mutwillig beschädigt wurde. Hilfe und Zeit fehlten, um die Schäden zu beseitigen.

Durch das ABB-Projekt, bei dem die TSG Weinheim seit vier Jahren mitwirkt, standen nun sechs Arbeitskräfte den TSG-Mitarbeitern drei Tage zur Seite und bauten das Gelände wieder auf. Es wurde gesägt, gehobelt und gehämmert. Die Sitzecke, die verbrannt war, wurde renoviert und mit einem neuen Bezug versehen, die demolierte Tür wurde entfernt und ersetzt, zerschlagene Fenster wurden mit Blech zu gemacht und die Dachluke repariert und abgedichtet. Als große Neuheit wurde der Bus mit einem Vorfach zum Regenschutz und als Schattenplatz versehen. Die sechs neuen ABB-Mitarbeiter, darunter ein Mädchen, haben schwer geschafft und gezeigt, was in dieser Zeit mit Teamwork zu schaffen ist.

Alle haben ein Vorpraktikum bei ABB absolviert, demnächst soll ihr Duales Studium oder ihre Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen. Seit 2010 gehört in diese Übergangszeit für alle angehenden Studenten ein dreitägiger „sozialer Einsatz“. Tierheime, Kindergärten, Grundschulen und auch die TSG Weinheim kommen dabei in den Genuss kostenloser Arbeitskräfte. Haupteinsatzgebiet war bei der TSG in den letzten Jahren der Bikepark. So konnte durch diesen Einsatz der Bus als Treffpunkt umgebaut oder an der Erweiterung des Pumptracks mit Wippen mitgewirkt werden. Als Abschluss gab es für die Helfer und ABB-Mitarbeiter ein Sportfest im Sepp-Herberger-Stadion. Hier organisierte die TSG Weinheim die Verpflegung für die über 1000 Teilnehmer. Bei Wettkämpfen und Spielen erlebten die ABB’ler einen gelungenen Abschluss für dieses soziale Engagement.

X
X
X