Seite wählen

Ein gutes Abschneiden hatte sich TSG-Langstrecklerin Jara Geißler für die deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Freiburg vorgenommen, mit einiger Improvisation gelang ihr überraschend eine neue Bestzeit.

Als frühere U20-Landesmeisterin hatte Jara einige Erfahrung auf dieser Strecke, die sie jedoch wegen einer Fussoperation zwei Jahre lang gemieden hat. In Freiburg sollte daher ein neues Kapitel aufgeschlagen werden und die Vorbereitung lief gut, die Umfänge waren hoch. Wie aus heiterem Himmel schmerzte plötzlich zwei Wochen vor dem Event der Knöchel derart, dass Laufen unmöglich wurde; Diagnose: Sehnenentzündung am Übergang zum Schuhwerk. Nachdem auch eine Spritze keine Abhilfe brachte, stand wenige Tage vor Freiburg die Absage an, als die Weinheimerin zunächst die eigentlich notwendigen Einlagen aus den Schuhen verbannte und als dies nichts half, auf eine andere Schuhmarke zurückgriff, was sofortige Wirkung zeigte: das Laufen funktionierte wieder, der Schuh drückte nicht auf die Entzündung.

Die DM selbst stand unter keinen guten Wetterbedingungen, Starkregen und kühle Temperaturen sorgten für Erschwernis. „ Ich musste zunächst frei werden und nicht an den Fuß denken. Das Wetter machte mir nichts, da ersparte ich mir die Getränkeaufnahme. Ich kannte die Strecke und wusste, dass man in der zweiten Hälfte bergab viel gewinnen konnte und lief eher verhalten an. Die Schuhe waren etwas globig und schwer, haben aber geholfen,“ resumiert die Gerichtsbeamtin. Um 1:28 Std. war ihre eigene Vorgabe, dass es 1:25,40 Std. (33 .Pl) und damit neuer Vereinsrekord würde, hätte Jara nicht zu träumen gewagt. Als nächster Start steht am 5. Mai der Weinheimer Altstadtlauf an.

X
X
X