Seite wählen
Dass Sport guttut, ist allgemein bekannt, doch gerade in der Krebsprävention und -nachsorge kommt Bewegung eine enorme Bedeutung zu. Um dies mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu stellen, haben die Deutsche Krebshilfe, der DOSB und die Deutsche Sporthochschule Köln gemeinsam das bundesweite Projekt „Bewegung gegen Krebs“ ins Leben gerufen. Die TSG Weinheim nahm dies zum Anlass und organisierte am 20. Oktober einen Aktionstag. Insgesamt 100 Besucher waren der Einladung ins Hector Sport-Centrum gefolgt, um sich zu diesem bewegenden Thema Informationen und Anregungen zu holen.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzende der TSG, Volker Jacob, hatte Annelie Voland vom Verein OnkoAktiv am NCT Heidelberg e.V. das Wort und ging in ihrem Vortrag auf das „neue Medikament Bewegung“ ein. Reduktion der krebsspezifischen Sterblichkeit, Minimierung der Nebenwirkungen einer Krebstherapie – die positiven Begleiterscheinungen eines individuellen, spezifischen Bewegungsprogramms sind wissenschaftlich belegt. „Weiterhin übt körperliche Aktivität auch einen positiven Einfluss auf die Prognose und die Rezidivrate aus und das will etwas heißen“, so Annelie Voland. Damit die Patienten nach der Diagnose nicht auf sich allein gestellt sind, hat die Uniklinik Heidelberg die Idee eines Netzwerks verwirklicht. Durch den Verein OnkoAktiv können nun Patienten Gleichgesinnte sowie Sportangebote in der Nähe finden und sich gegenseitig für mehr sportliche Betätigung unterstützen. Seit Beginn ist die TSG Weinheim als Gründungsmitglied von OnkoAktiv dabei. Fazit des Vortrags: Bewegungstherapie wirkt gegen alle Symptome und hat multidimensionale Effekte – physiologisch, psychologisch und sozial. Um dies am eigenen Körper zu spüren, ging es für alle Teilnehmer im Anschluss in die Sporthalle. Hier lag der Fokus ausschließlich auf Spaß an der Bewegung – jeder und jede konnte im Rahmen der eigenen Möglichkeiten mitmachen, ohne sich zu überfordern.

Den Start machte Wanja Radtke mit Energy Dance – getreu dem Motto „Raus aus dem Kopf, rein in den Körper“ wurde beim Tanzen gute Laune verbreitet. Doris Hildenbrand führte den Abend mit Antara fort, ein sanftes und sehr effektives Training für die Körpermitte. Beim CoreDrumming mit Carina Buchner wurden die Drum Sticks geschwungen und der Kreislauf gut in Schwung gebracht. Für den ruhigen und entspannten Ausklang sorgte dann Barbara Kapp mit einer Yoga-Einheit. Die Ausgewogenheit zwischen rhythmischen Tanzbewegungen, konzentrierter Muskelarbeit und Dehnungsübungen zur Entspannung hat viele Teilnehmer dazu animiert bis zum Schluss zu bleiben, sich auszutauschen und die gute Stimmung mit nach Hause zu nehmen.

Ein besonderes Dankeschön geht an alle Referenten und Trainer für ihren unentgeltlichen Einsatz für die gute Sache und den Apfelhof Schulz in Weinheim für die Spende einer großen Kiste Äpfel, die in den Pausen verspeist werden konnten. „Die große Resonanz sowohl beim Vortrag, den Mitmachangeboten und am Infostand zeigt, wie wichtig das Thema ist und dass sich jegliches Engagement lohnt. Sicher wird es im nächsten Jahr wieder einen entsprechenden Aktionstag geben“, so das Fazit der Organisatorin Carina Buchner am Ende der Veranstaltung.

X
X
X